Tunnelbauverfahren

Der neue Tunnelabschnitt zwischen Konstablerwache und Frankfurt Ost wird in der sogenannten bergmännischen Bauweise errichtet. Das heißt die Bohrung erfolgt komplett unterirdisch, wobei modernste Tunnelvortriebsmaschinen zum Einsatz kommen.

Im Abschnitt Frankfurt werden insgesamt drei verschiedene Bautechniken angewendet: Zunächst wird mit einer Tunnelvortriebsmaschine gearbeitet. Sobald die Erdschicht zwischen Tunnel und Oberfläche eine bestimmte Höhe unterschreitet, geht es in „offener Bauweise“ weiter. Dabei wird von der Oberfläche aus eine Grube gegraben, in die ein Rahmenbauwerk für die Tunnelröhren eingesetzt wird. Danach wird der fertige Tunnel wieder mit Erde bedeckt. Bevor schließlich die Gleise wieder an die Oberfläche kommen, werden sie aus dem Tunnel heraus in ein nach oben offen bleibendes Trogbauwerk geführt. Dieser Trog wird ebenfalls in offener Bauweise erstellt.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.